Slotmaschinen

Die Funktion "Stop Spin" bei Online-Slots
Mega Moolah macht mehr Millionäre
Warum Slots einen schlechten Ruf haben und wie Sie die Nachteile beim Spielen überwinden

Spielautomaten

Erstmals wurde der Geldspielautomat im Jahre 1889 von einem Brüderpaar gebastelt. Wegen des Armes seitlich an der Maschine bekam diese seinen Namen "Einarmiger Bandit". "Bandit" deshalb, weil dem Spieler das Geld fömlich aus der Tasche gezogen wird. Auch "Spielautomat" ist ein gängiger Name bzw. ist im Internet der Name "Slot Maschine" verbreiteter.

Alles über den neuen Microgaming Spielautomaten "Girls with Guns: Frozen Dawn"

Arten von Slots

Grundsätzlich gilt es zwischen zwei Arten von Slots zu unterscheiden.

Bei normalen Slots oder Spielautomaten wissen Sie schon im Vorhinein wieviel Sie gewinnen. Sie werfen z.B. 1 Geldstück ein und wenn Sie gewinnen bekommen Sie 300 Geldstücke heraus. Für 3€ wären das dann beispielsweise 900€. Der Einsatz wird bei einem Gewinn also einfach multipliziert.

Im Gegensatz dazu gibt es auch die progressiven Slots, deren Auszahlungsbetrag davon abhängt, wieviel Geldstücke insgesamt schon eingeworfen wurden. Der Jackpot wächst sozusagen mit jedem Spieler der Geld einwirft und spuckt diesen Jackpot nach einer Weile aus.

Ein Slot sieht folgender Maßen aus: Die "Walzen" sind die beweglichen Räder auf denen die "Symbole" angezeigt werden. Die Symbole können alle beliebigen Zeichen oder Bilder anzeigen und repräsentieren im Normalfall das Thema des Spielautomaten. Am Wichtigsten ist jedoch zu wissen, dass die "Gewinnlinie" sowohl horizontal als auch diagonal oder im Zickzack gebildet werden kann.

Die Regeln sind einfach: Ziel ist es die zuvor ausgewählte(n) Gewinnlinie(n) zu aktivieren. Man betätigt den virtuellen Hebel des Slots und mit etwas Glück kommen die Walzen so zum Stehen, dass sich eine Gewinnlinie von gleichartigen Symbolen ergibt.

Viel Erfolg!